Allgemein

Das Blaue Land

Am Wochenende hieß es für uns mal wieder früh aufstehen und ab in die Berge. Also packten wir unsere 7 Sachen und fuhren am Samstag um 6 Uhr los in Richtung blaues Land. Blaues Land? Rund um Murnau gibt es etliche Seen, die Oberbayern zu dem machen, was es ist und für mich die perfekte Kombination. Wasser und Berge. Der Tegernsee, der Ammersee, der Starnberger See, der Kochelsee, der Staffelsee und natürlich der Walchensee sind dort zu finden und dorthin sollte es für uns gehen. Wir wollten die Wanderung zum Herzogstand bis zum Heimgarten machen.

Um 8:30 fuhren wir also mit Herzogstandbahn (ja, ein wenig faul waren wir, da es an diesem Tag über 30 Grad war) hinauf. Nur die Bergfahrt kostet 7 Euro pro Person. Oben angekommen läuft man ein paar Meter zum Herzogstandhaus, in dem man die erste Rast einlegen könnte. Haben wir natürlich nicht gemacht und sind die restlichen Meter hoch zum Herzogstand Gipfel. Dieser liegt auf 1731 m und man hat einen Wahnsinnsblick auf 5 Seen. Einfach wunderschön.

Nach einem kurzen Drohnenflug ging es dann über einen sehr schönen Grat, hinüber zum Heimgarten (1790 m). Der Grat ist sehr abwechslungsreich, was die Steigungen angeht. Wir haben vom Herzogstand bis zum Heimgarten ca. 1 Stunde 15 Minuten gebraucht. Die Aussicht dabei ist wirklich atemberaubend.

Am Heimgarten hat uns dann die Heimgartenhütte erwartet, auf der wir uns bei einem leckeren Kaltgetränk für den Abstieg gestärkt haben. Bereits um 11 Uhr war es hier schon sehr voll, aber dennoch idyllisch.

Der Abstieg hinunter dauert knapp 1 Stunde 30 Minuten und ist an manchen Passagen sehr steil. Der Abstieg glich einer kleinen Völkerwanderung, da uns viele Wanderer entgegen kamen und wir oftmals warten mussten. Aber es war dennoch schön. Auf dem letzten Drittel hört man rauschendes Wasser und wenn man noch einen kleinen Umweg von ca. 700 m machen will, erreicht man die Schlucht-Sackgasse aus der der Deinigbach entspringt. Wunderschön und perfekt für ein kaltes Bad, nach einer so tollen Wanderung.

Die letzten Meter bis zur Herzogstandbahn sind ein Klacks und schnell erreicht.

Fazit: Ein Klassiker in den Alpen und auch wenn die Wanderung stark frequentiert ist, auf jeden Fall eine Tour wert!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.